Deutsch-Polnische Gesellschaft: 100 Jahre polnische Unabhängigkeit

Anna Gatzke zur Vorsitzenden der DPG Vorpommern wiedergewählt

Stralsund. Die Deutsch-Polnische Gesellschaft (DPG) Vorpommern hat bei der Mitgliederversammlung am 27.01.2018 in Stralsund nicht nur einen neuen Vorstand gewählt, sondern mit einem musikalischen Abend das Jubiläumsjahr „100 Jahre polnische Unabhängigkeit“ eröffnet.

Zur Vorsitzenden wurde die 33jährige Greifswalderin Anna Gatzke wiedergewählt. Die gebürtige Kaliningraderin, die auch Mitglied im Bundesvorstand der Deutsch-Polnischen Gesellschaften ist, möchte weiterhin mit viel Engagement das grenzüberschreitende Leben in der Region Vorpommern-Westpommern zur Selbstverständlichkeit werden lassen.

In einer musikalischen Begegnung hat der Pianist und Engagierte der Deutsch-Polnischen Gesellschaft (DPG) Vorpommern Anton Werner (Stralsund) ausgewählte Klavierstücke des herausragenden polnischen Komponisten und Politikers Ignacy Jan Paderewski gespielt. Paderewski war nicht nur ein brillanter Pianist und Komponist, sondern nach dem Ersten Weltkrieg erster Ministerpräsident des wiedergegründeten Polens. Während des Zweiten Weltkrieges rief er als Leiter des Polnischen Nationalrates im Exil den Unterstützungsfonds für polnische Kriegsopfer ins Leben.

Gewählt wurden:  

  • Vorsitzende: Anna Gatzke (Greifswald)
  • stellvertretender Vorsitzender: Dr. Przemysław Jackowski (Neu-Grambow)
  • stellvertretender Vorsitzender: Matthias Diekhoff (Rubkow OT Wahlendow)
  • Schatzmeister: Oliver Pielmann (Greifswald)
  • Schriftführer: Niels Gatzke (Greifswald / Szczecin)
  • Beisitzer: Martin Schröter (Wolgast)
  • Beisitzer: Dr. Marek Fiałek (Greifswald)

Vorpommern: „Maut durchkreuzt die Zukunft“

DPG Vorpommern ruft Landesregierung zum Widerstand auf / Deutsch-polnische Zusammenarbeit und Entwicklung an der A 11 gefährdet

Greifswald. Die Deutsch-Polnische Gesellschaft (DPG) Vorpommern fordert die Landesregierung zum Widerstand gegen die PKW-Maut im Bundesrat auf, um die Euroregion Pomerania, also die Landkreise Vorpommern-Greifswald, Vorpommern-Rügen und Mecklenburgische Seenplatte von der Maut für ausländische Fahrzeuge zu befreien.

„Wer im deutsch-polnischen Zusammenwachsen und in der Entwicklung der Metropolregion Stettin die Zukunft für Vorpommern sieht, kann nur gegen die beschlossene PKW-Maut sein“, meint Anna Gatzke, Vorsitzende der DPG Vorpommern. „Gerade die einfachen Begegnungen zwischen den Menschen oder der Ausflug in die Hansestädte Greifswald oder Stralsund werden dann infrage gestellt“ führt Gatzke weiter fort. Insbesondere wird es die Gegend um die Stadt Penkun treffen, profitiert sie doch vom Zuzug polnischer Bürger und ihrer schnellen Anbindung über die A 11 an die Metropole Stettin. „Wenn man aber seinen Gästen auf der Einweihungsparty schon als guter Gastgeber PKW-Vignetten der Einladung beilegen muss, überlegt man sich zweimal, dort hinzuziehen“ ergänzt Gatzke. Insbesondere dem Tages- und Einkaufstourismus wird die Maut im östlichen Mecklenburg-Vorpommern schaden. Das Zusammenwachsen in der Metropolregion Stettin ist bisher ein „zartes Pflänzchen“ und es dürfen nicht zusätzliche Barrieren aufgebaut werden. Neben den Kosten hält Gatzke die psychologischen Barrieren für entscheidend. „Es ist ein Unterschied, ob ich mich entspannt am Wochenende ins Auto setze und einen Ausflug mache, oder mich erst mit Mautregularien auseinandersetzen und ein Vignette kaufen muss“.

Die Deutsch-Polnische Gesellschaft Vorpommern fordert daher die Landesregierung auf, im Bundesrat sich gegen eine PKW-Maut auszusprechen, solange die Euroregion Pomerania nicht ausgenommen ist, und fordert alle Abgeordneten aus Mecklenburg-Vorpommern auf, sich dem Widerstand gegen die PKW-Maut anzuschließen.

Vorsitzende der Deutsch-Polnischen Gesellschaft Vorpommern in den Bundesvorstand gewählt!

Bundeskongress der Deutsch-Polnischen Gesellschaften in Gdańsk (Danzig)

Danzig. Mehr als 200 polnische und deutsche Teilnehmer nahmen vom 30.9. bis 2.10.2016 am 25. Jahreskongress der Deutsch-Polnischen Gesellschaften im Europäischen Solidarność-Centrum in Danzig teil. Unter ihnen befanden sich zwei Vertreter der Deutsch-Polnischen Gesellschaft (DPG) Vorpommern. Anna Gatzke, Vorsitzende der DPG Vorpommern, wurde in den Bundesvorstand gewählt.

Höhepunkt der Tagung war die feierliche Verleihung des DIALOG-Preises an Marek Prawda, ehemaliger Botschafter Polens in Deutschland und bei der Europäischen Union und jetziger Botschafter der EU in Warschau. Die Laudatio hielt Gesine Schwan. Am Samstag fanden Podiumsdiskussionen zu den Themen „Solidarität in der EU“ und „Deutschland und Polen – Eine Werte- und Interessensgemeinschaft“ statt. Beeindruckend waren dabei die konkrete Arbeit zur Integration von Migranten, die der Danziger Stadtpräsident Paweł Adamowicz vorstellte, und die Beteiligung der jetzigen polnischen Regierungsfraktion mit dem Vorsitzenden der deutsch-polnischen Parlamentariergruppe im polnischen Parlament, Szymon Szynkowski vel Sęk.

Am Sonntag wählte die Mitgliederversammlung der Deutsch-Polnischen Gesellschaften in Deutschland einen neuen Bundesvorstand. Der Vorsitzende, Dietmar Nietan, und seine drei Stellvertreter wurden in ihren Ämtern bestätigt. Anna Gatzke, Vorsitzende der DPG Vorpommern, wurde erstmals in den Bundesvorstand gewählt. Die Wahl der 32jährigen Anna Gatzke ist ein deutliches Zeichen für den Beginn eines Generationswechsels in den Deutsch-Polnischen Gesellschaften. „Ich möchte mich besonders für eine Öffnung gegenüber der Jugend und die Stärkung von zivilgesellschaftlichen grenzüberschreitenden Aktivitäten stark machen“, meinte Gatzke.

Der Bundeskongress in Danzig erinnerte durch seinen Tagungsort, des beeindruckenden Europäischen Solidarność-Centrums, auf dem ehemaligen Danziger Werftgelände an Verdienste der polnischen Solidarność-Bewegung für ein freies und geeintes Europa.