Die DPG

Seit 2002 setzt sich die Deutsch-Polnische Gesellschaft (DPG) Vorpommern e. V. für ein Zusammenwachsen in der deutsch-polnischen Grenzregion Vorpommern-Westpommern ein und gestaltet sie aktiv mit. Dabei engagieren sich die Mitglieder der DPG Vorpommern, mehr Kenntnisse über das Nachbarland Polen mit seinen Menschen, seiner Sprache, Geschichte, Kultur und Gegenwart näher zu bringen und Kontakte nach und mit Polen zu knüpfen.

Die Gesellschaft ist zusammen mit anderen lokalen und regionalen Vereinigungen Mitglied im Bundesverband der Deutsch-Polnischen Gesellschaften, der das zweisprachige deutsch-polnische Magazin DIALOG herausgibt.

Mehr Lust auf Polnisch!

Die Deutsch-Polnische Gesellschaft (DPG) Vorpommern hat eine umfangreiche Broschüre „Menschen verbinden – Mehr Lust auf Polnisch! Ein Ratgeber für Eltern und alle, die mehr über die Sprache unseres Nachbarlandes erfahren möchten“ erarbeitet.

Die Broschüre nimmt die gesamte deutsch-polnische Grenzregion: Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Sachsen in den Blick und bringt zahlreiche Argumente für das Erlernen der Nachbarsprache Polnisch ein. Die Broschüre umfasst einerseits wissenswerte Informationen zur polnischen Sprache, Gesellschaft und Wirtschaft und stellt andererseits Menschen vor, die Polnisch in ihrem Beruf oder Alltag nutzen und sich für die Sprache stark machen.

So findet man im Ratgeber nicht nur Begleitworte der Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern Manuela Schwesig und ihrer Amtskollegen aus Brandenburg und Sachsen, sondern auch Statements von Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Bildung, Kultur, Politik, aber auch von ganz normalen Menschen, die alle nicht ohne Grund gute Argumente für mehr Interesse an der polnischen Sprache haben.

Hier finden Sie den Ratgeber „Menschen verbinden – Mehr Lust auf Polnisch!“ zum Download.

Ausstellung in Greifswald: „Flaschenpost aus dem KZ“

Im Jahr 1975 fand bei Neubrandenburg eine spektakuläre Ausgrabung von Dokumenten aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs statt. Polnische Mädchen und Frauen, die im Konzentrationslager Ravensbrück inhaftiert waren, hatten in den Jahren 1942 und 1943 Briefe, Gedichte und Informationen über die Verbrechen aus dem Lager geschmuggelt. Ihre Verbündeten waren polnische Männer, Ärzte und Fähnriche, die die Nationalsozialisten im Kriegsgefangenenlager Neubrandenburg-Fünfeichen festhielten. Zwischen beiden Gruppen wuchs eine innige Beziehung – getragen von gegenseitiger Sorge, von konkreter Hilfeleistung und von Geschenken. Die Ausstellung ist ein Projekt von zeitlupe / Stadt. Geschichte & Erinnerung der RAA M-V. Sie entstand im Rahmen eines deutsch-polnischen Jugendprojekts, das die Bibliotheken der Partnerstädte Neubrandenburg und Koszalin durchführten.

Programm der Gedenkveranstaltung:
Sonntag, 02.02.2020, 11.30-12.00 Uhr
Greifswalder Dom, Domstraße 54, 17489 Greifswald
Begrüßung: Dompastor Dr. Tilman Beyrich, Anna Gatzke (DPG Vorpommern), Tobias Paul (FES MV)
Lesung: Georg Meier (Kulturschaffender) liest aus den Briefen

Eine Veranstaltung der evangelischen Gemeinde St. Nikolai Greifswald, der Deutsch-Polnischen Gesellschaft (DPG) Vorpommern e. V. und Friedrich-Ebert-Stiftung, Landesbüro MV (FES). Die Ausstellung kann gebührenfrei bis 11.03.2020 besichtigt werden. Öffnungszeiten: Mo-Sa: 11.00-16.00 Uhr, So: 11.30-15.00 Uhr. Kontakt: Pastor Dr. Tilman Beyrich, 03834-2627

Flyer: Einladung Ausstellung Flaschenpost aus dem KZ

Verkehrskonzept für Usedom

Die Deutsch-Polnische Gesellschaft Vorpommern betont die Notwendigkeit, ein Verkehrskonzept für die Insel Usedom zu erstellen. Dieses Konzept muss in eine grenzüberschreitende Verkehrsplanung eingebunden werden. „Leider wurde in den letzten zwei Jahren für die Probleme mit dem Verkehr auf der Insel häufig die Ursache im polnischen Nachbarn gesucht“, meinte der erste stellvertretende Vorsitzender der DPG Dr. Przemysław Jackowski. Der Tunnel in Swinemünde zeigt nur auf, wie überfällig eine deutsch-polnische integrierte Verkehrslösung für Usedom und die Region um das Stettiner Haff ist. Daher bedarf es nach Ansicht der DPG Vorpommern eines Verkehrskonzeptes, das die gesamte Grenzregion und alle Verkehrsträger in den Blick nimmt, nicht nur die Insel Usedom. Jackowski betont weiter „Es ist wichtig für die wirtschaftliche Entwicklung einer gemeinsamen Metropolregion, dass die Chancen des Swinemünder Hafens, des Stettiner Flughafens und der Ostsee-Schnellstraße auch für Vorpommern zugänglicher werden, ohne dass die Bewohnerinnen und Bewohner auf Usedom darunter leiden“.

Mehr Informationen finden sie hier.

Nasze Towarzystwo

Towarzystwo Niemiecko-Polskie Pomorza Przedniego od 2002 r. działa na rzecz wspólnego rozwoju w polsko-niemieckim regionie przygranicznym: Pomorze Przednie – województwo Zachodniopomorskie, aktywnie uczestnicząc w kształtowaniu regionu. Członkowie Towarzystwa popularyzują wiedzę o Polsce i jej mieszkańcach, języku, kulturze i współczesności oraz nawiązują kontakty z Polakami.

Towarzystwo jest członkiem, wraz z innym lokalnymi stowarzyszeniami, Federalnego Zrzeszenia Towarzystw Niemiecko-Polskich, które wydaje dwujęzyczny, polsko-niemiecki, magazyn DIALOG.