Die DPG

Seit 2002 setzt sich die Deutsch-Polnische Gesellschaft (DPG) Vorpommern e. V. für ein Zusammenwachsen in der deutsch-polnischen Grenzregion Vorpommern-Westpommern ein und gestaltet sie aktiv mit. Dabei engagieren sich die Mitglieder der DPG Vorpommern, mehr Kenntnisse über das Nachbarland Polen mit seinen Menschen, seiner Sprache, Geschichte, Kultur und Gegenwart näher zu bringen und Kontakte nach und mit Polen zu knüpfen.

Die Gesellschaft ist zusammen mit anderen lokalen und regionalen Vereinigungen Mitglied im Bundesverband der Deutsch-Polnischen Gesellschaften, der das zweisprachige deutsch-polnische Magazin DIALOG herausgibt.

Mehr Lust auf Polnisch!

Die Deutsch-Polnische Gesellschaft (DPG) Vorpommern hat eine umfangreiche Broschüre „Menschen verbinden – Mehr Lust auf Polnisch! Ein Ratgeber für Eltern und alle, die mehr über die Sprache unseres Nachbarlandes erfahren möchten“ erarbeitet.

Die Broschüre nimmt die gesamte deutsch-polnische Grenzregion: Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Sachsen in den Blick und bringt zahlreiche Argumente für das Erlernen der Nachbarsprache Polnisch ein. Die Broschüre umfasst einerseits wissenswerte Informationen zur polnischen Sprache, Gesellschaft und Wirtschaft und stellt andererseits Menschen vor, die Polnisch in ihrem Beruf oder Alltag nutzen und sich für die Sprache stark machen.

So findet man im Ratgeber nicht nur Begleitworte der Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern Manuela Schwesig und ihrer Amtskollegen aus Brandenburg und Sachsen, sondern auch Statements von Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Bildung, Kultur, Politik, aber auch von ganz normalen Menschen, die alle nicht ohne Grund gute Argumente für mehr Interesse an der polnischen Sprache haben.

Hier finden Sie den Ratgeber „Menschen verbinden – Mehr Lust auf Polnisch!“ zum Download oder bestellen Sie ihn kostenlos in gedruckter Form. Einfach die Anzahl der gewünschten Exemplare und die Anschrift an info@dpg-vorpommern.de schicken!

Symposium: Das polnisch-deutsche Verhältnis nach 1950, der lange Weg zur Normalität

Donnerstag, 17. Juni 2021, 10:30 – 17:00 Uhr
Nationalmuseum Stettin, Wały Chrobrego 3, 70-500 Szczecin

Polens Geschichte im 20. Jahrhundert ist eine Geschichte des Neuanfangs nach dem 1. Weltkrieg, des erneuten Unterganges als Staat im Zuge des 2. Weltkriegs, einer 40-jährigen kommunistischen Diktatur und eines Wiederanfangs nach 1989. Nach dem 2. Weltkrieg gab es eine zweifache deutsch-polnische Geschichte.

Im Jahr 2020 jähren sich mehrere ostdeutsch- bzw. westdeutsch-polnische Jahrestage aus der Zeit des Kalten Krieges.

  • Zunächst jährt sich das Görlitzer Abkommen von 1950. Auf Druck der Sowjetunion erarbeiteten die DDR und Polen diesen Grenzvertrag, der die Oder-Neiße-Linie als Westgrenze festschrieb.
  • Der Warschauer Vertrag von 1970 sollte die Beziehungen zwischen der BRD und Polen normalisieren und er stellte die faktische Anerkennung der polnischen Westgrenze durch die BRD dar und war innenpolitisch sehr umstritten, zumal Willy Brandt anlässlich der Verhandlungen in Warschau mit seinem Kniefall um Vergebung für die deutsche Schuld bat.
  • Mit der Entstehung der Solidarność-Gewerkschaft und Bewegung 1980 wurde in Polen der Widerstand gegründet, der 1989 maßgeblich zum Systemumsturz beitrug und ein Vorbild für viele Oppositionelle in Europa wurde.
  • Nicht zuletzt war Polen 1990 unmittelbar von den „2 plus 4 Verhandlungen“ betroffen, die letztlich auch zum deutsch-polnischen Grenzvertrag führten und damit das partnerschaftliche Verhältnis normalisierten.

Wir wollen uns entlang dieser historischen Ereignisse das polnisch-deutsche Verhältnis aus beiden Perspektiven anschauen, über Opposition in beiden Ländern sprechen, über Wandel, Annäherung und Abgrenzung diskutieren und die Wegstrecke zu einem gemeinsamen friedlichen Europa abmessen. Teil davon ist eine Diskussionsrunde zum Transformationsprozess nach 1990 und den Folgen bis heute im Vergleich aus der Perspektive des 30-jährigen Jubiläums der deutschen Einheit. Wir freuen uns auf eine interessante Tagung mit Ihnen als Forum zur Aufarbeitung der DDR-Vergangenheit Spezial in Stettin.

Video: Menschen verbinden – Crashkurs Polnisch 2020

„Menschen verbinden – Crashkurs Polnisch“ unser Beitrag zu den Deutsch-Polnischen Kooperationstagen in Szczecin. Die Deutsch-Polnische Gesellschaft (DPG) Vorpommern gratuliert Greifswald und Stettin zum zehnjährigen Jubiläum der Städtepartnerschaft.

Nasze Towarzystwo

Towarzystwo Niemiecko-Polskie Pomorza Przedniego od 2002 r. działa na rzecz wspólnego rozwoju w polsko-niemieckim regionie przygranicznym: Pomorze Przednie – województwo Zachodniopomorskie, aktywnie uczestnicząc w kształtowaniu regionu. Członkowie Towarzystwa popularyzują wiedzę o Polsce i jej mieszkańcach, języku, kulturze i współczesności oraz nawiązują kontakty z Polakami.

Towarzystwo jest członkiem, wraz z innym lokalnymi stowarzyszeniami, Federalnego Zrzeszenia Towarzystw Niemiecko-Polskich, które wydaje dwujęzyczny, polsko-niemiecki, magazyn DIALOG.